Mittwoch, 13. März 2013

Bericht von meiner Pflegestelle Teil 2


Hallo,  hier bin ich wieder. In den letzten Tagen habe ich hier erstmal alles kennengelernt und mich eingelebt. Mit den anderen Hunden hier komme ich gut zurecht. Ich achte nur darauf, dass ich Frauchen nicht zu sehr teilen muß. Sobald Frauchen einen der Anderen streichelt, bin ich sofort da und bewahre sie davor.  Da opfere ich mich gerne und lasse die Streicheleinheiten lieber völlig selbstlos über mich ergehen. Auch die Küchenbank oder das Sofa bewahre ich ab und zu vor zuviel Abnutzung durch die Anderen. Ich knurre sie dann einfach ein bisschen an und schon gehen sie. Nur Frauchen versteht meine Bemühungen nicht immer richtig. Letztens, als ich die Küchenbank mal wieder vor Benny beschützt habe, hat Frauchen mich dort einfach runtergeschickt und stattdessen Benny auf die Bank gelassen. Die Aktion habe ich jetzt irgendwie nicht verstanden, überlege mir jetzt aber, ob ich die Bank nochmal verteidige. Das hat sie nun davon. Gut, auch ums Sofa kümmere ich mich jetzt nicht mehr. Sollen doch alle da liegen und wenn Frauchen dann keinen Platz mehr hat, hat sie halt Pech gehabt. Ich halt ihr keinen Platz mehr frei.

Gestern habe ich dann auch die Kaninchen kennengelernt. Ich könnt sie stundenlang beobachten. Frauchen sagt immer, "Anschauen ja aber nicht fressen" Sie bekommen jeden Abend frisches Gemüse und Obst. Naja, sie nehmen mir so zumindestens nicht mein Fressen weg.

Gestern hat es wieder geschneit und wir Hunde sind begeistert von der weißen Pracht. Man kann so herrlich darin spielen. Nur die Menschen hier verstehen das nicht und schimpfen über den Schnee. Besonders Herrchen ist am Maulen. Er kann draußen nicht arbeiten. Soll er doch froh ein, dass es so ist. Er kann doch nun bei uns bleiben und uns verwöhnen. Ist doch viel besser.

 So, jetzt ist es wieder soweit. Frauchen geht die Kaninchen füttern und ich muß (psst nicht verraten)
schauen, ob Sie schon fett genug sind.
Darum bis bald Eure Leila!